2020

HIGHVOLT KOLLOQUIUM - ZWISCHENRUF '20

Beiträge und Lebensläufe
Login zum Download

Herausforderungen bei der Anwendung von DIN IEC 62895 zur Prüfung sehr langer Gleichstromkabel

Der weltweit ständig steigende Bedarf an Elektroenergie führt zu einem fortschreitenden Ausbau von HGÜ-Leitungen. Die dafür erforderlichen Kabel und Zubehörteile stellen die Hersteller vor große Herausforderungen bei der Fertigung und Prüfung dieser Komponenten. Neben Gleichspannungsprüfungen müssen die gefertigten Kabel auch Wechselspannungsprüfungen standhalten. Neben der Prüfung im Werk müssen besondere Vorkehrungen für die Prüfung vor Ort getroffen werden, um eine äquivalente Prüfleistung von über 500 Mvar bei 50 Hz durch modulare Prüfsysteme, die für eine optimale Prüfleistung konfiguriert sind, zu erreichen. Vor-Ort-Prüfungen müssen nach der Verlegung des gesamten Kabelsystems sowie nach Reparaturarbeiten durchgeführt werden. Beide Fälle stellen erhebliche technische und logistische Herausforderungen dar.

Comparison of Algorithms for Clustering of Partial Discharge Signals under DC Voltage

Die Teilentladungsdiagnostik ist für die Qualifizierung und Zustandsbewertung hochspannungstechnischer Betriebsmitteln von entscheidender Bedeutung, weil sie Fehlstellen in der Isolierung offenbart. Das Entwicklungsteam um Benedikt Hochbrückner, wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik (IEHT) an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, und Erik Winkelmann von HIGHVOLT untersuchte dabei Verfahren und Algorithmen zur Separierung, Identifizierung und Prädiktion von Teilentladungssignalen. Sie beschäftigten sich mit Signalen von Isolationsfehlern in Hochspannungsisoliersystemen, die mit Gleichspannung belastet werden und tragen hierdurch zu einem besseren Verständnis zur Aus- und Bewertung der gewonnenen Signale bei.

Auf der „International Conference on High Voltage Engineering and Power Systems“ der IEEE auf Bali/Indonesien im Oktober 2019 erhielt Benedikt Hochbrückner für seinen Vortrag eine Auszeichnung für einen der besten Konferenzbeiträge für Nachwuchswissenschaftler.

Entwicklung eines Algorithmus zur Bestimmung optimaler und zugleich robuster Kennlinienanstiege Q(U)-geregelter Erzeugungsanlagen

Preisträgerin des HIGHVOLT-Preises 2019 für die beste Abschlussarbeit im Fachbereich Elektrotechnik an der TU Dresden

Umsetzung eines witterungsgeführten Freileitungsbetriebes für eine ausgewählte 80 °C-trassierte 110-kV-Freileitung

Preisträger des HIGHVOLT-Preises 2019 für die beste Abschlussarbeit im Fachbereich Elektrotechnik an der HS Zittau/Görlitz